Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Geltungsbereich

    1. Diese AGB gelten für alle Lieferungen und Leistungen bzw. für jede Nutzung dieser Website. Diese Bedingungen gelten ausdrücklich auch für Verkäufe, die nicht im Rahmen einer Versteigerung erfolgen.

    2. Abweichende oder ergänzende AGB des Bieters (kreuzende AGBs) bedeuten einen Dissens in diesem Vertragspunkt und werden nicht Vertragsinhalt. Der Rest des Vertrages ist im Zweifel als gültig anzusehen, außer die Parteien haben vernünftigerweise kein Interesse an der Aufrechterhaltung des Vertrages.

    3. Abweichende Vereinbarungen zu einzelnen Punkten dieser AGB bedürfen der Schriftlichkeit. Auch die Vereinbarung, von der Schriftlichkeit abzugehen bedarf einer Schriftlichkeit.

  1. Vertragsabschluss

    1. Der Verkauf bzw. die Versteigerung erfolgt freibleibend.

    2. Das Rechtsgeschäft kommt durch Zuschlag und nachfolgender Zahlung an den Meistbietenden zustande, geben mehrere Personen gleichzeitig dasselbe Gebot ab, entscheidet die Priorität des Anbotes . Die Höhe des Mindestgebotes der einzelnen Fahrnisse wird von onix nach freiem Ermessen festgelegt oder mit dem Einbringer der Fahrnisse kann vereinbart werden, dass ein Gegenstand nicht unter den Mindestpreis verkauft wird.

    3. Der Versteigerer ist berechtigt, Versteigerungspositionen zusammen zu legen, zu trennen oder zurückzuziehen. Die Höhe des Ausrufungspreises bestimmt ausschließlich der Verkäufer/Versteigerer. Der Versteigerer kann jedes Gebot ohne Angabe von Gründen zurückweisen, den Zuschlag ablehnen oder unter Vorbehalt erteilen.

    4. .Ein Bieter, der im Auftrag eines Dritten ersteigert, haftet solidarisch neben diesem.

    5. Der Bieter ist verpflichtet, sich vollständig zu registrieren und sämtliche für den Kaufabschluss relevanten Daten bekanntzugeben bzw. die Pflichtfelder bei einer Onlineauktion entsprechend auszufüllen. Der Versteigerer ist berechtigt, diese Daten zum Zweck der Information über künftige Verkäufe oder Auktionen zu erheben und zu speichern. Diese Berechtigung kann jederzeit schriftlich widerrufen werden. Zwingende Datenschutzrechtliche Bestimmungen bleiben hiervon unberührt.

    6. Die Ausstellung einer Bieterkarte erfolgt nur bei Bekanntgabe dieser Daten.

  1. Onlineauktionen

    1. Für Onlineauktionen und Versteigerungen gelten zusätzlich die auf der jeweiligen Internetseite ersichtlichen besonderen Bedingungen, die entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen entweder als einzeln ausgehandelt gelten, oder einzeln gesondert ausgehandelt werden.

  1. Gewährleistung/ Übergabeobliegenheit

    1. Der Ersteher bzw. Käufer hat die Ware ohne Verzug zu prüfen und einen allfälligen Mangel sofort dem Veräußerer anzuzeigen. Mängel sind vom Ersteher bzw. Käufer schriftlich zu rügen.

    2. Der Verkauf erfolgt unter Ausschluss der Gewährleistung / Schadenersatz bzw. laesio enormis. Der Verkäufer/Versteigerer sichert keine bestimmte Eigenschaft der verkauften Sache zu.

    3. Die Haftung für Mangelfolgeschäden ist ausgeschlossen, ebenso Vermögensschäden.

    4. Zwingende gesetzliche Bestimmungen bleiben hiervon unberührt.

    5. Für Verbraucher gilt, dass bei der Veräußerung gebrauchter, beweglicher Sachen die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr verkürzt wird, der Ersteher/Käufer stimmt dieser Regelung ausdrücklich auch gesondert zu, die Haftung für Mangelfolgeschäden wird auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.

  1. Eigentumsvorbehalt, Gefahrenübergang

    1. Das Eigentum, die Haftung und Gefahr an den versteigerten Kaufgegenständen geht erst nach vollständiger Bezahlung des Kaufpreises nebst Agio und Mehrwertsteuer auf den Käufer über.

  1. Entgelt, Zahlung

    1. Das vom Käufer an den Versteigerer zu zahlende Agio beträgt 15 % vom Nettokaufpreis.

    2. Auf den Gesamtpreis wird die gesetzliche Umsatzsteuer erhoben.

    3. Der Anspruch auf das Agio bleibt von allfälligen Leistungsstörungen unberührt.

    4. Die Zahlung hat in bar in EURO oder mittels Überweisung zu erfolgen.

    5. Die Zahlung kann auch gegen einen unwiderruflichen Nachweis der Überweisung auf das Konto des Versteigerers erfolgen.

    6. Der Verkäufer/Versteigerer behält sich die Annahme der Zahlungsart nach Prüfung ausdrücklich vor.

  1. Fälligkeit, Verzugsfolgen

    1. Der Kaufpreis ist bei einem Kauf im Rahmen einer Auktion im Zeitpunkt des Zuschlages sofort fällig, bei freihändigem Verkauf bei vereinbarter Übergabe des Kaufgegentandes.

    2. Im Verzugsfall des Ersteher/ Käufers kann der Gegenstand ohne Nachfristsetzung neuerlich in derselben Auktion oder in einer späteren Auktion angeboten werden.

  1. Umsatzsteuerkaution, Identifikationsnummer (UID)

    1. Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die Bestimmungen über den Ausfuhrnachweis bzw. über die Gültigkeit der UID Nummer.

  1. Übergabe, Lieferung

    1. Die Übergabe der ersteigerten Objekte erfolgt Zug um Zug mit der Bezahlung.

Die Demontage und der Abtransport hat auf Kosten des Käufers auf dessen Risiko, Verantwortung und Haftung – auch gegenüber Dritten - zu erfolgen.

  1. Haftungsbeschränkungen im Zuge des Verkaufsverfahrens

    1. Für Unfälle während der Besichtigung, Versteigerung oder Abholung wird keine Haftung übernommen, ausgenommen bei vorsätzlicher Schädigung. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Körper und Gesundheitsschädigungen, hier erfolgt ein Ausschluss lediglich bei leichter Fahrlässigkeit des Verkäufers/ Versteigerers iR der gesetzlich zwingenden Bestimmungen.

  1. Erfüllungsort, Anwendbares Recht, Gerichtsstand

    1. Erfüllungsort ist Liezen. Es gilt österreichisches Recht mit Ausnahme des UN-Kaufrechts und der österreichischen Verweisungsnormen.

    1. Für alle Streitigkeiten zwischen Aukli Auktionen und dem Kunden ist ausschließlich das sachlich für Prozesse zwischen den Streitteilen und örtlich für Liezen zuständige Gericht zuständig, zwingende Bestimmungen hinsichtlich der Verbraucher bleiben hiervon unberührt.

  1. Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen des Vertrages mit dem Vertragspartner einschließlich dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Vertragspartner verpflichten sich eine nach Treu und Glauben vergleichbare Regelung zu treffen, die einem wirtschaftlichen Ergebnis der ursprünglichen Vereinbarung gleichkommt.